10.10.2019 – 11:53 Uhr

Mario Graus und Eva-Maria Jöchl werden nächste Woche bei der Segel WM in Genua antreten. Vom Dienstag den 15.10. beginnend werden an 4 Tagen insgesamt 10 Rennen gefahren, wobei an die 100 Boote gleichzeitig am Start sind. Bei dieser Regatta handelt es sich um eine offene Weltmeisterschaft, das bedeutet es ist eine Inklusionsveranstaltung und es treten Menschen mit und ohne Beeinträchtigung gleichgestellt gegeneinander an. Diese Tatsache macht es nicht unbedingt leichter für uns eine gute Platzierung zu erreichen, andererseits ergibt sich daraus eine noch größere Herausforderung und ein größeres Starterfeld.

Wir haben diese Saison bei mehreren nationalen und internationalen Regatten in Österreich und Italien teilgenommen und waren dabei unter anderem bei der Tiroler Meisterschaft, Österreichischen Staatsmeisterschaft und Europameisterschaft dabei. Die WM wird dieses Jahr als abschließender Wettbewerb auch der größte Event sein und wird damit das Highlight der Saison.

Eva und ich arbeiten außerhalb des Wettkampfs zusammen und unterstützen uns gegenseitig so gut es geht, alleine würde es vor allem als Rollstuhlfahrer nicht gehen. Als Rollstuhlfahrer trifft man eigentlich ständig auf Hindernisse und Grenzen und muss versuchen diese zu überwinden oder damit zu leben. Zusammen versuchen wir diese zu verschieben, was uns gemeinsam immer öfter gelingt. Daher haben wir uns den Teamnamen „Pushing.Together“ gegeben. Auch für die WM dokumentieren wir unseren Weg auf Instagram unter Pushing.Together, wobei täglich ein post von der WM berichten wird.

Bei unserer ersten Teilnahme an einer Segelweltmeisterschaft geht es zwar hauptsächlich ums dabei sein, Erfahrungen zu sammeln und zu lernen, trotzdem werden wir hart um jede Platzierung in den Rennen kämpfen. Unser Ziel ist es eine Platzierung im Mittelfeld zu erreichen.

Bericht von Mario Graus